DAS WEINGUT

Die Geschichte: Das Gut wurde 1928 von Anna und Johann Feilen gegründet. Anna, eine Magd aus Bochum, verliebte sich in den stolzen Moselwinzer. Johann aus einem im Dorf angesehenen, wohlhabendem Betrieb errichtete das neue Anwesen für die damaligen Verhältnisse recht herrschaftlich, ja fast pompös. Unser Secco „Hans im Glück“ ist nach ihm benannt. Anna und Johanns Sohn wurde Bürgermeister des Dorfes und setzte – in einer von Aufbruch gekennzeichneten Zeit – seine Akzente.

Der heutige Doppelname Thielen-Feilen kommt durch die Einheirat von Herbert Thielen, ebenfalls Winzer aus Minheim, zustande. Ria und Herbert vereinten Liebe und Beruf und sind bis heute im Weingut tätig. Der von ihnen erbaute, groß dimensionierte Weinkeller mit über 100.000 Liter Fassungsvermögen, war ein wichtiger Eckpfeiler im Fassweingeschäft der 1970er und 1980er Jahre. Im Jahr 2013 übernimmt Stephan Thielen, in vierter Generation, und schlägt neue innovative Wege ein.

GUTSHAUS & WEINSTUBE

Das Gutshaus: Das Haus ist original erhalten. Sandsteingewände fassen die historischen Sprossenfenster ein. Das Dach ist – nach alter Sitte – mit Naturschiefer gedeckt. Auf dem Weg zur alten holzgeschnitzten Eingangstür grüßen Zementfliesen in klassischem Dekor, die sich im Treppenhaus fortsetzen.

Wer die alte massive Eichenholztreppe betritt, fühlt sich an den Film „Vom Winde verweht“ erinnert. Im oberen Stock befinden sich die Gästezimmer, allesamt liebevoll und passend zum Stil des Hauses eingerichtet.

Die Weinstube: Das Tor des ehemaligen Kelterhauses wirkt – mit seinen strahlenförmig angeordneten Eichenholzbrettern – wie das sonnige Gesicht des Hauses. Im Herbst war dies jahrzehntelang der turbulenteste Ort, heute ist es ein allzeit beliebter Treffpunkt für die Familie und Gäste.

Weinliebhaber verkosten hier Weine und Urlaubsgäste schlemmen am reichhaltigen Frühstücksbuffet – der Weinkühlschrank ist stets gefüllt und unsere Gäste können sich auf Vertrauensbasis selbst bedienen.

HOF & WEINKELLER

Der Hof: Reben überwachsen den Hof. Im Sommer blüht Oleander. Die Mosel fließt in Sichtweite vorbei. Von der Terrasse und der Ferienwohnung, die über dem früheren Kuhstall und heutigem Flaschenlager liegt, hat man einen schönen Blick darauf. Auf der Terrasse und im Garten machen es sich die Gäste gemütlich und genießen eine Auszeit vom Alltag.

Historische Ackergeräte zeigen die Liebe der Familie zum Sammeln und Aufbewahren alter Schätze.

Der Weinkeller: Unser Hof ist komplett unterkellert und bietet für das heutige 5,5 Hektar große Weingut viel Platz zum Arbeiten. Die Ausstattung entspricht dem heutigen Anspruch an eine moderne Kellerwirtschaft mit dem Fokus auf Qualität: So sorgt eine moderne pneumatische Tuchpresse aus Edelstahl für die schonende Pressung der Trauben. Kammerfilter und Flotation kommen bei der Mostvorklärung zum Einsatz. Die Steuerung der alkoholischen Gärung erfolgt mit Hilfe einer Kühlanlage.

Barrique- und Fuderfässer lagern im alten Tonnengewölbe anno 1928. Wir nutzen diese Fässer für Rotwein, aber auch für Chardonnay. Fuderfässer sind für die Region Mosel typische Fässer mit 1.000 Liter Fassungsvermögen. Im neuen Keller befinden sich die Edelstahltanks für Weißweine.

DIE SCHATZKAMMER

In einer kleinen Schatzkammer schlafen die Raritätenweine, vor allem hochsüße Riesling-Weine aus besonderen Jahrgängen. Der Großvater von Stephan Thielen schmiedete das kleine Eisentor am Eingang selbst.

Die bis zu 50 Jahre alten Weine werden hauptsächlich an Feiertagen von der Familie geöffnet. Aber auch manche Kunden fragen nach bestimmten Jahrgängen als Geburtstags- oder Hochzeitswein.

PHILOSOPHIE & BETRIEBSSTRUKTUR

Zum Weingut gehören heute 5,5 Hektar Weinberge in Minheim, etwa 1 Hektar davon im Steilhang. Wir verstehen uns als Rebsorten-Weingut. Zwar ist Riesling mit einem Anteil von 50 Prozent die wichtigste Rebsorte. Jedoch zeigt sich bei insgesamt zehn weiteren Rebsorten im Betrieb auch eine große Vielfalt.

Gerade die mit Riesling bestockten Weinberge sind oftmals sehr alt – bis zu 50 Jahre – und verfügen über tiefe Wurzeln. Konsequent folgen wir der Devise: „Qualität wächst im Weinberg“. Die Aufgabe des Kellermeisters sehen wir lediglich darin, die Qualität zu erhalten und gekonnt auf die Flasche zu füllen.

Enorm wichtig ist uns eine naturnahe Bewirtschaftung im Weinberg, gesundes Lesegut, eine schonende Verarbeitung der Trauben und kühle Vergärung über einen langen Zeitraum. Wir lehnen die „Fast Food- Kultur“ strikt ab – daher lagern unsere Weine lange Zeit auf Feinhefe und bringen ein beachtliches Alterungspotential mit.

Wissend um ein perfektes Menge-Güte-Verhältnis, streben wir keine großen Mengenerträge an. Denn für die Qualität jeden Tropfen Weines, den wir produzieren, stehen wir mit unserem Namen. Wir gehen eigene Wege und haben uns entschieden, alle Weine – auch wenn es sich um Spätlese oder Auslese-Güte handelt – als Qualitätswein zu deklarieren.

Die Orientierung am Mostgewicht der Trauben halten wir für zu kurz gedacht. Das bietet dem Kunden nur bedingt einen Mehrwert. Der Winzer ist kein Zuckerrübenbauer und die Menge an Zucker ist heute kein Qualitätsmerkmal mehr. Vielmehr bestimmen weitere Einflussfaktoren, wie die genannte Traubengesundheit und Reifedauer, die Qualität des Weines.

Von jedem Wein wissen wir zudem genau, wo er gewachsen ist. Auf dem Etikett deklarieren wir die Einzellage jedoch nur bei den wertigen Riesling-Weinen. Die Einzellage – also das Terroir, in dem der Wein gewachsen ist – soll schmeckbar und nachvollziehbar sein. Die Individualität unserer Weine zeigt sich auch in den charakteristischen Namen, sodass Stadtgespräch, Pink oder Bestes Fass weit mehr bezeichnen als eine Rebsorte. Die Namen machen unsere Produkte bereits auf den ersten Blick unverwechselbar.

DER WINZER

Stephan Thielen

Winzer | Inhaber

Stephan Thielen ist Individualist, enthusiastischer Macher und zugleich reflektierter Denker. Er übernahm 2013 das Gut von seinen Eltern, pflanzte neue Rebsorten und rekultivierte brachliegende Steillagen, modernisierte den Keller und änderte die Vermarktungsstrategie. Innerhalb von sieben Jahren verzehnfachte er den Kundenstamm und wurde 2019 in den renommierten Weinführer Eichelmann aufgenommen.

Das Handwerk des Winzers lernte er von der Pike auf. Lehrjahre führten ihn zu renommierten Weingütern an die Mosel und an die Ahr. Nach seinem Abschluss als Weinbautechniker an der Nahe, arbeitete er drei Jahre lang als Kellermeister in einem renommierten VDP-Weingut im Rheingau. Danach studierte er Betriebswirtschaft an der FH Mainz, mit Stationen in London und Dublin. Auch die sich anschließende Zeit im Weingroßhandel war für ihn prägend.

Stephan Thielen legt keinen Wert auf Statussymbole, Allüren sind ihm fremd. Dafür schätzt er Austausch und Gemeinschaft umso mehr. 40 Helfer, sowohl Familienmitglieder als auch Dorfbewohner oder Praktikanten aus Neuseeland, unterstützen ihn über das Jahr.

Mit Herzblut und Hingabe für guten Wein und Sekt ist weit mehr als nur ein Slogan des Weinguts Thielen-Feilen; vielmehr beschreibt es die alltägliche Routine von Stephan. Diese zeichnet sich stets dadurch aus, das Beste aus dem Weinberg herauszuholen. Hierfür arbeitet er unermüdlich mit viel Liebe zum Detail. Auch bei Wind und Wetter arbeitet er in den Weinbergen rund um das Weingut.

Mit seinen Kunden kommt er jährlich auf 30 Weinfesten und Messen persönlich ins Gespräch. Wenn er nachdenken will, wandert er hoch zu seinem Lieblingsplatz an der „Günterslay“, paddelt über den Fluss oder nutzt die schönen Wege entlang der Mosel für einen Dauerlauf.

URLAUB

Die Mosel ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen in ganz Deutschland. Wanderer und Naturliebhaber schätzen die malerischen Ausblicke und kleinen Entdeckungen am Wegesrand. Die uralten Trockenmauern in den Weinbergen sind ein Refugium für seltene Flora und Fauna. Radfahrer können entlang der Mosel fahren und kommen so ohne Steigung von einem Dorf zum nächsten. Zahlreiche Weinstuben und Restaurants bieten regionalen Genuss und natürlich Wein.

 

Im alten Gutshaus befinden sich vier moderne Gästezimmer – ausgestattet mit Dusche/WC, Sat-TV und W-Lan. Über dem ehemaligen Kuhstall liegt die gemütliche und komfortable Ferienwohnung mit Moselblick. In unserer Weinstube “Im alten Kelterhaus” steht das gesamte Sortimnet zur Verkostung und zum Genießen bereit. Die Winzer-Senioren Ria und Herbert Thielen kümmern sich aufmerksam um die Gäste.